Bei der Geschwindigkeit, die sie von ihrem Internetanbieter angegeben bekommen, handelt es sich immer um die theoretische Maximalgeschwindigkeit. Diese Maximalgeschwindigkeit kann bei einer DSL-Verbindung jedoch in den meisten Fällen gar nicht wirklich erreicht werden. Oft gibt der Anbieter jedoch die tatsächliche Durchschnittsgeschwindigkeit bei Vertragsabschluss ebenfalls mit an. Die Geschwindigkeit wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst und kann von Haushalt zu Haushalt variieren. Mögliche Faktoren hierfür sind:

  • Die Qualität der Telefonleitungen. Kupferleitungen, die schon lange in der Erde liegen, erzielen weniger hohe Geschwindigkeiten als neue Leitungen. Glasfaserkabel erreichen weit höhere Geschwindigkeiten.
  • Entfernung zum Hub der Telefongesellschaft. Je näher sich der Anschlussort am Hub befindet, desto kürzer ist entsprechend auch die Telefonleitung. Auf einer kürzeren Leitung geht weniger Leistung verloren und die Geschwindigkeit ist entsprechend schneller.
  • Technische Schwierigkeiten: Probleme mit dem Netzwerk vonseiten der Telefongesellschaft können zu plötzlich sinkender Geschwindigkeit führen. Manchmal erstrecken sich diese Schwierigkeiten über wenige Minuten, manchmal können aber auch einige Stunden vergehen, bis sich alles wieder normalisiert hat.

Faktoren, die Sie selbst beeinflussen können:

Folgende Faktoren können in die Geschwindigkeit der DSL Verbindung hereinspielen und sollten in Betracht gezogen werden, wenn es darum geht, das Problem einer zu langsamen Internetverbindung zu beheben:

  • Spionageprogramme auf dem Computer, die über das Internet, getarnt als Software, versehentlich heruntergeladen und auf dem Computer installiert werden, können auch bei einer guten und fehlerfreien Verbindung die Geschwindigkeit des Internets drosseln. Durch Anti-Spyware-Programme können diese unerwünschten Datenfresser entfernt werden.
  • Falsche Verkabelung, beispielsweise am Router. Ein Router, der nicht richtig angeschlossen ist, kann auch keine stabile Verbindung erzeugen und wird somit die Geschwindigkeit der Verbindung drosseln. Falls Sie sich mit der Verkabelung nicht auskennen, lassen Sie sich von einem Fachmann helfen. Vorübergehend können Sie Ihren Computer über ein Netzwerkkabel auch direkt mit dem Internet verbinden.
  • Drahtlose Verbindungen sind grundsätzlich weniger stabil und langsamer als solche über Kabel. Wenn Sie einen besonders wichtigen Up- oder Download durchführen, schließen Sie Ihren Computer lieber über das Ethernet an.