In den 1980er Jahren kamen auch in kleineren Unternehmen in Deutschland mehr und mehr Computer auf. Sie lösten die bis dahin verwendeten Lochkarten und Schreibmaschinen ab.

Firmen-Internet

Große Konzerne, die mit Vertragspartnern arbeiteten, wie die Autokonzerne, bauten Netzwerke auf, um so die Organisation aller Tätigkeiten zwischen den Partnern und dem Konzern zu automatisieren, zu beschleunigen und zu vereinfachen. Dafür mussten aber die Computer der Partner mit den damals noch großen Rechnern der Konzerne verbunden werden. Hierfür wurden gesonderte Telefonleitungen eingerichtet und eine Verbindung zwischen den Computern per Modem hergestellt: Ein Telefonhörer wurde mit einem speziellen Gerät verbunden, das die in Tonzeichen verwandelten Datensignale über die Telefonleitung zwischen dem Computer des Partners und dem Konzernrechner übertrug.

Privates Internet

Diese Modems wurden kurze Zeit später auch in Privathaushalten eingesetzt. Wer diese Zeit noch erlebt hat, erinnert sich bestimmt noch an stundenlang besetzte Telefonleitungen, die darauf hindeuteten, dass an jedem Ende der Leitung jemand im Internet war.

Die Modems waren natürlich per Kabel mit dem Computer verbunden und, je nachdem wo in der Wohnung der Computer und das Telefon standen, lief ein langes Kabel quer durch die Wohnung vom PC zum Festnetztelefon.

Mit dem Fortschritt in der Telefonie kamen andere Leitungen auf, eine zweite oder gar dritte Telefonnummer waren keine finanzielle Belastung mehr, und die klobigen Modems gehörten der Vergangenheit an.

LAN-Partys

Je tragbarer die Computer wurden, desto mehr etablierten sich Zusammenkünfte, zu denen jeder seinen eigenen Computer sowie ein LAN-Kabel mitbrachte. Die Computer wurden miteinander verbunden, und man begab sich gemeinsam auf einen Spielemarathon, der gerne auch mal ein ganzes Wochenende dauerte. Mit den sinkenden Internetkosten und einem immer schneller werdenden Internet, dazu Computern, die immer größere Speicherkapazitäten und Arbeitsleistungen hatten, verlagerten sich die LAN-Partys mehr und mehr ins Internet. Heute sitzen die Spieler eher allein vor ihren Rechnern oder Smartphones und spielen in einer Community im weltweiten Web.

Trotzdem werden auch heute noch LAN-Partys veranstaltet oder man trifft sich, um gemeinsam zu spielen.